Preisaktion

Warum Preisaktionen für dein Buch doch sinnvoll sein können

Unter Selfpublishern sorgt das Thema Preisaktion immer wieder für Diskussionen.

 

Einerseits verständlich, denn niemand profitiert davon, Bücher zu Ramschpreisen zu verkaufen.

 

Warum ich trotzdem der Meinung bin, dass eine Preisaktion ein geniales Marketinginstrument sein kann, erfährst du in diesem Artikel.

 

 

Wenn du dich mal in Läden oder Onlineshops umsiehst, wirst du erschlagen von Angeboten, die für eine bestimmte Zeit einen Rabatt in irgendeiner Form gewähren. Nur nicht im Buchhandel, zumindest nicht bei gedruckten Büchern.

 

Grund dafür ist die Buchpreisbindung, die unter anderem besagt, dass ein Buch überall zum gleichen Preis verfügbar sein muss.

 

Was jedoch nicht automatisch bedeutet, dass keine Preisaktionen möglich sind. Besonders bei E-Books ist es über die Distributoren sogar recht leicht, einen zeitlich begrenzten Vorzugspreis einzurichten.

 

Aber warum solltest du als Autor das tun? Schließlich verdienst du damit weniger Geld, oder?

 

Bücher und gerade E-Books sind Artikel, die praktisch immer verfügbar sind. Sie sind keine Saisonartikel, plötzlich ausverkauft oder werden aus dem Sortiment genommen.
Diese ständige Verfügbarkeit ist natürlich auch gewünscht und wird vom Leser erwartet.

 

Allerdings erschwert sie es, ein Angebot zu machen, was dein Leser unbedingt und sofort annehmen will.

 

Wenn dein Leser die Kaufentscheidung auf später verschiebt, hast du in den meisten Fällen verloren. Aus den Augen, aus dem Sinn, das geht ganz schnell. Vielleicht hätte dein Leser das Buch gekauft, wenn er es nicht vergessen hätte. Das bringt dir nur leider nichts.

 

Weiß der Leser aber, das er das E-Book nur noch heute zu diesem Preis bekommt und ab morgen das Doppelte zahlt, ist er gezwungen, die Entscheidung sofort zu fällen. Und so ein Schnäppchen sorgt noch für einen zusätzlichen Kaufanreiz.

 

 

Verstehst du jetzt, warum Preisaktionen dir helfen können, deinen Leser zum Kauf zu bewegen?

 

 

Im Marketing gibt es den Spruch »Ein Angebot ohne Limit ist kein Angebot«. Und meiner Meinung nach gilt das für Bücher und E-Books genau so.

 

Das heißt jetzt aber nicht, dass ich dich davon überzeugen will, alle paar Wochen eine Preisaktion zu starten. Das sollst du natürlich nicht, denn erstens verliert die Aktion ihre Kraft, wenn du sie ständig einsetzt. Und zweitens werden sich die Leser ärgern, die das Buch zum vollen Preis gekauft haben, wenn sie bemerken, dass sie dein Buch regelmäßig zu einem besseren Preis bekommen hätten und bald wird niemand mehr den vollen Preis bezahlen wollen.

 

Ich empfehle dir daher, die Preisaktion nur einmalig in Verbindung mit deiner Veröffentlichungsstrategie zu nutzen. In den ersten 3 bis 5 Tagen verkaufst du das Buch zum günstigen Einführungspreis, danach nicht mehr.

 

Die Vorteile des Einführungspreises liegen auf der Hand:

 

  • Du hast gebündelte Verkäufe in den ersten Tagen, was sich extrem positiv auf dein Ranking auswirken wird
  • Du zwingst unentschlossene Leser, sich zu entscheiden
  • Du kannst deine treuen Leser belohnen, indem du sie darüber informierst
  • Du hast einen zusätzlichen Anreiz für neue Leser, sich in deine E-Mail-Liste einzutragen, damit sie von zukünftigen Preisaktionen erfahren

 

Wie du siehst,  lohnt es sich, darüber nachzudenken, deine Veröffentlichung mit einer Preisaktion zu verknüpfen.

 

Nutzt du bisher Preisaktionen für dein Buch? Schreib es in die Kommentare!

 

Wenn du noch mehr Tipps und Austausch mit anderen Autoren über deine Marketingstrategien gebrauchen könntest, dann komm mit in unsere Facebookgruppe Mach dein Buch zum Bestseller!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.