“Mein Buch wird nicht gekauft” – Woran es liegen könnte

“Mein Buch verkauft sich nicht. Woran liegt es? Was kann ich machen?”

 

Immer  wieder sehe ich in Autorenforen und auf Facebook diese Frage.

 

Und obwohl die Bücher der Fragesteller unterschiedlicher nicht sein könnten, laufen die Antworten doch immer wieder auf das Gleiche hinaus.

 

Die Antwort auf diese Frage will ich dir in diesem Artikel vorstellen.

 

 

Warum dein Buch nicht gekauft wird

 

Wenn du dein Buch gerade veröffentlicht hast und nicht du nicht in einer absolut winzigen Nische unterwegs bist, dann liegt der fehlende Erfolg am ersten Eindruck.

 

Natürlich dauert es am Anfang ein wenig und ohne Fangemeinde und vorherige Büche bekommst du erst einmal wenig Aufmerksamkeit, aber der Hauptgrund, warum die Leser sich gegen dein Buch entscheiden, ist der erste Eindruck.

 

Und zwar in der Reihenfolge Cover, Titel, Klappentext. Erst danach kommen Details wie Seitenzahl, Preis, Schreibstil oder ob es eine Reihe ist.

 

 

Das Cover

 

Das Cover ist das Erste, was dein Leser von deinem Buch sieht. Wir alle beurteilen Bücher nach dem Cover, das ist nun mal die Realität, an die du dich anpassen solltest.

 

Dein Cover muss professionell aussehen, denn dein Leser erwartet ein professionelles Produkt, wenn er Geld dafür ausgeben soll. Das heißt natürlich nicht, dass dein Cover auch Unsummen an Geld gekostet haben muss. Es kann auch selbst erstellt oder für ein paar Euro bei Fiverr gemacht worden sein, so lange man das nicht auf den ersten Blick sieht.

 

Die Farben und die Stimmung, die das Coverbild erzeugt, sollten zum Titel, zum Genre und besonders zum Lesegefühl passen, sonst herrscht im Kopf des Lesers nur Verwirrung. Und verwirrte Leser kaufen nicht.

 

Wenn du dir also die Frage stellst, warum dein Buch sich wenig verkauft, schau dir zu aller erst dein Cover an.

 

 

Der Titel

 

Der Titel ist natürlich eng mit dem Cover verbunden und im Nachhinein auch nicht mehr so leicht zu ändern, ohne das ganze Buch neu heraus zu bringen. Daher solltest du dich vor Veröffentlichung noch einmal intensiv damit beschäftigen, ob dein Titel zum Inhalt, zum Genre und zum Lesegefühl passt und ob er Neugier erzeugt.

 

 

Der Klappentext

 

Wenn das Cover Interesse beim Leser geweckt hast, ist bereits die erste Hürde überwunden. Jetzt muss allerdings ein guter Klappentext folgen, damit dein Leser das Buch auch wirklich sofort kauft.

 

Auch dein Klappentext muss zum Cover, Titel, Genre und Lesegefühl passen, denn der Leser hat sich anhand des Covers dafür entschieden, mehr zu erfahren. Wenn nun der Klappentext etwas völlig anderes beschreibt, als erwartet, ist der Leser weg.

 

Achte außerdem auf einen einwandfreien Text, denn ein fehlerhafter Klappentext ist für viele Leser ein Grund zum weg klicken.

 

Wecke in deinem Klappentext Emotionen und Neugier, male Bilder anstatt zu erzählen und behalte den Schreibstil des Buches bei.

 

 

Bewertungen und Rezensionen

 

Besonders im Onlinehandel zählen natürlich auch Bewertungen und Rezensionen zum ersten Eindruck, weil sie meist direkt neben dem Cover angezeigt werden. Schlechte oder noch keine Rezensionen können dafür sorgen, dass der Leser es sich doch noch anders überlegt, auch wenn er bisher interessiert war.

Da die Rezensionen nicht zu dem Teil des Buches gehören, den du in der Hand hast, bleibt dir nur, ein wirklich gutes Buch zu schreiben, dir vorher möglichst viel Feedback zu holen und deine Leser dazu zu animieren, dir eine Rezension zu verfassen.

Wenn du also weißt, dass einem deiner Leser dein Buch sehr gut gefallen hat, bitte ihn persönlich darum, dir eine Bewertung zu hinterlassen und erkläre ihm, warum dir das so wichtig ist.

 

 

 

Buch verkauft sich nicht: Der Erste Eindruck entscheidet

 

Einen verpatzten ersten Eindruck kannst du mit nichts wieder gut machen, denn du wirst keine Chance mehr bekommen, den Leser vom Inhalt deines Buches zu überzeugen.

 

Ist der erste Eindruck dagegen stimmig und macht den Leser wirklich neugierig, wird er sich eine Leseprobe oder dirket das ganze Buch holen, auch wenn es weniger Seiten hat als andere Bücher oder einen Euro mehr kostet.

 

Passe also die einzelnen Elemente, die den ersten Eindruck erzeugen ganz genau aneinander an, sodass ein stimmiges Gesamtbild entsteht.

 

 

Wenn du noch mehr Tipps und Austausch mit anderen Autoren über deine Marketingstrategien gebrauchen könntest, dann komm mit in unsere Facebookgruppe Mach dein Buch zum Bestseller!

4 Kommentare zu ““Mein Buch wird nicht gekauft” – Woran es liegen könnte

  1. Liebe Laura, ich möchte als erstes Danke sagen. Ich lese deine Artikel sehr gerne und freue mich immer wieder, wenn ich eine E-mail von dir im Postfach habe. Deine Beiträge haben mich schon oft zum Nachdenken angeregt. Sie sind interessant und immer wieder hilfreich. Mach weiter so.
    Liebe Grüße vom Bodensee,

    Claudia

    • Liebe Claudia!
      Vielen Dank für dieses tolle Feedback! Ich freue mich sehr, dass es dir so gut gefällt!
      Ganz liebe Grüße zurück!
      Laura

  2. Liebe Laura,

    mein Cover passt perfekt zum Buch, finden die Leser. Der Klappentext überzeugt die Meisten, alle kann man damit nicht erreichen. Ich hab schon viele sehr gute Rezensionen, nicht von Freunden, sondern von Testlesern und Bloggern, die das Buch auch empfehlen. Sogar ein Jugendblog, obwohl das Buch hier schon etwas schwierig wird. Ich hatte eine tolle Buchpräsentation. Trotzdem verkauft es sich nicht oder kaum, trotzdem wollen mich die meisten Buchhändler, die ich abklappere, nicht haben, trotzdem gibt es kaum Echo in der Presse, obwohl ich viele angeschrieben habe. Warum nicht? Beim Verkaufen weiß ich es nicht, wahrscheinlich, weil ich einfach noch relativ unbekannt bin. Bei allen anderen weiß ich es. Weil ich Selfpublisherin bin. Gekräuselte Lippen sind, was mich jedes Mal erwartet, wenn ich auf die Frage nach dem Verlag mit Selfpublishing antworte. Sie trauen mir einfach ein gutes Buch nicht zu.

    Was kann ich machen? Ich weiß, dass mein “Der Tiergartenmörder” gut ist, ich bekomm´s rundherum bestätigt. Sogar schon per Instagram ;- Wobei, besser kann man immer sein, sag ich als Perfektionistin 😉 ) Aber verkauft hab ich vielleicht 20 Stück in einem Monat … dabei dachte ich mir, diesmal alles richtig gemacht zu haben. Seit der Leipziger Buchmesse Werbung, bei Instagram, Facebook, auf meiner Website … jetzt bin ich etwas ratlos, wie ich es doch noch in Gang bringen kann. Denn die Geschichte ist es wert.

    Immer heißt es nur, man muss nur ein gutes Buch schreiben, ein tolles Cover haben, einen guten Klappentext, dann läuft´s schon. Dem ist aber nicht so. Da gehört mehr dazu. Nämlich Glück, dass dich wer entdeckt, der für dich wirbt, der einen Artikel in einer großen Zeitung schreibt, der … ich weiß nicht. Glück eben. Gut sein alleine reicht nicht!

    • Liebe Susan!
      Ich gebe dir recht, ein gutes Buch ist kein Garant und reicht auch meistens nicht. Wie genau sieht deine Werbung denn aus?
      Von dem Problem mit dem Selfpublishing in Buchläden habe ich schon öfter gehört, vielleicht kannst du alternative Wege gehen und dein Buch in anderen Geschäften auslegen lassen? Wer ist denn deine Zielgruppe?
      Du kannst mir auch gern per Mail schreiben, wenn du magst.
      Liebe Grüße,
      Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.