3 Fehler Veröffentlichung

3 Fehler, die du bei der Veröffentlichung deines Buches vermeiden solltest

 

Wenn du dein Buch selbst veröffentlichst, hast du bekanntlich viel zu tun, schließlich musst du dich um alles selbst kümmern.

 

In diesem Artikel erfährst du, welche Fehler du dabei unbedingt vermeiden solltest, damit dein Buch auch gekauft wird.

 

 

1. Du beginnst erst nach der Veröffentlichung mit Werbung

 

Schau dir doch mal die großen Unternehmen an. Apple zum Beispiel erzeugt schon lange vor Erscheinen des neuen iPhones einen so gigantischen Hype, dass die Leute stundenlang Schlange stehen, um als einer der ersten zu kaufen.

 

Wäre es nicht schön, wenn deine Leser ähnlich motiviert darauf warten, dein neues Buch endlich in den Händen zu halten?

 

Wann ist also der richtige Moment, um mit dem Marketing an zu fangen?

 

Ich kann dir nur empfehlen, einen konstanten Kontakt zu deinen Lesern und Interessenten aufzubauen. Falls du noch keine Autorenseite oder keinen Newsletter hast, fang damit an. Dort kannst du auch schon Wochen vor der Veröffentlichung beginnen, Textschnipsel zu teilen, über deine Protagonisten zu erzählen, Coverentwürfe zeigen und einfach neugierig machen.

 

Etwa zwei Wochen vor der geplanten Veröffentlichung solltest du dann gezielte Aktionen starten. Das heißt: Kümmere dich um Kooperationen mit Bloggern, anderen Autoren, etc.  Gebe Interviews, bitte deine Freunde um Unterstützung und starte beispielsweise eine Verlosung über deine Social Media Profile.

 

Erhöhe die Frequenz deiner Beiträge und bleib beim Thema, mach neugierig und sorge dafür, dass du deine Interessenten auch kontaktieren kannst, sobald das Buch raus ist (Stichwort E-Mail-Liste!).

 

Nur, wenn du diese Vorarbeit leistest, kann dein Buch einschlagen wie eine Bombe und bereits in den ersten Tagen die Rankings stürmen.

 

Versäume diese tolle Chance also nicht, indem du erst mit der Werbung anfängst, wenn man dein Buch bereits kaufen kann!

 

 

2. Du kennst deine Zielgruppe nicht

 

Dein Buch ist fertig, du willst es verkaufen aber weißt nicht, an wen du deine Werbung eigentlich richtest? Einer der größten Fehler in jeder Art von Marketing.

 

Viele Autoren gehen davon aus, dass JEDER Zielgruppe für ihr Buch ist, schließlich könnte es ja jeder lesen.

 

Prinzipiell kann natürlich auch jeder dein Buch lesen. Aber wie willst du deine Interessenten zielgerichtet ansprechen, wenn du eigentlich jeden Menschen meinst, der in der Lage ist, deinen Text zu lesen?

 

Werbung funktioniert nur dann, wenn der Interessent das Gefühl hat, verstanden zu werden und etwas zu bekommen, was genau zu ihm passt. Und das funktioniert eben nur, wenn du deine Zielgruppe stark eingrenzen kannst.

 

Überlege dir also gut, wer genau am meisten von deinem Buch profitieren könnte, an welche Art von Leser du beim Schreiben gedacht hast. Erfahre so viel wie möglich über diese Personengruppe und formuliere dann Texte, die genau diese Leute ansprechen.

 

Wenn du noch mehr Tipps und Austausch mit anderen Autoren über deine Marketingstrategien gebrauchen könntest, dann komm mit in unsere Facebookgruppe Mach dein Buch zum Bestseller!

 

 

3. Dein Buch wirkt nicht professionell

 

Im Marketing wird oft dazu geraten, sich möglichst authentisch zu geben und sich als Autor auch mal als ganz normaler Mensch mit Fehlern zu zeigen, da so mehr Emotionen und Identifikation geschaffen werden. Dieses etwas “unprofessionelle” Auftreten darfst du jedoch keinesfalls auf dein Buch übertragen.

 

Der Hauptgrund, warum Bücher nicht gekauft werden, sind Cover, Titel und Klappentext.

 

Wenn du hier also auf minderwertige Qualität setzt und davon ausgehst, dass deine Leser dir das schon verzeihen werden, dann solltest du sofort deine Einstellung überdenken.

 

Als Autor hört man es ungern, aber Bücher werden in erster Linie nach dem Cover bewertet. Und wenn das selbstgemacht aussieht, hast du schon verloren. Ja, deine Freunde und treuen Leser werden es wahrscheinlich trotzdem kaufen, aber neue Leser bekommst du so kaum.

 

Investiere also etwas Zeit und gegebenenfalls Geld in den ersten Eindruck deines Buches. Hol dir Feedback von anderen Autoren oder von neutralen Leuten und verwende deutlich mehr Energie darauf, als bisher.

 

 

Natürlich gibt es noch weitere Fehler, die du bei der Veröffentlichung begehen kannst. Hast du schon Erfahrungen damit gesammelt? Schreib es in die Kommentare!

 

2 Kommentare zu “3 Fehler, die du bei der Veröffentlichung deines Buches vermeiden solltest

  1. Liebe Laura,
    vielen Dank für die Denkanstöße in deinem informativen Artikel. Gedanklich bin ich jetzt schon ein ganzes Stück weiter gekommen. Eine Frage bleibt mir noch offen: Nemen wir an, es ist das erste Buch, dass ich unter einem Pseudonym veröffentlichen will. Das Buch ist zwar schon geschrieben, wird aber noch überarbeitet und lektoriert. Wie kann ich verhindern, dass in der Zeit zwischen dem Veröffentlichen der ersten Werbung im Internet für das künftige Werk und dem Erscheinen des Buches jemand mein Pseudonym benutzt und es dann nicht mehr frei ist? Der Titel lässt sich ja schützen, aber ein Pseudonym? Es wäre unglücklich, wenn man Zeit und Herzblut in Onlineprofile investiert und das dann völlig für die Katz war. LG und Danke!

    • Liebe Martha!
      Vielen Dank für das Lob!
      Zu deiner Frage: Wenn du seit der ersten Werbung schon dein Pseudonym nutzt und vielleicht auch Social Media Accounts mit diesem Namen erstellst, halte ich es für unwahrscheinlich, dass es jemand klauen könnte. Zum einen, weil diese Profile und deine Werbung ja schon bei Google auftauchen und somit bereits existieren. Zum anderen kannst du dadurch nachweisen, dass du das Pseudonym auch schon vor der Veröffentlichung genutzt hast, falls das nötig wird. Wie viel Zeit brauchst du bis zu Veröffentlichung ungefähr? Hast du einen konkreten Anlass für deine Sorge? Spontan würde ich sagen, dass es nicht allzu wahrscheinlich ist…
      Herzliche Grüße!
      Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.